• Jesus verkünden
    Jesus verkünden Er hat mich gesandt mit dem Auftrag, den Armen gute Botschaft zu bringen, den Gefangenen zu verkünden, dass sie frei sein sollen, und den Blinden, dass sie sehen werden, den Unterdrückten die Freiheit zu bringen.
  • Dienen lernen
    Dienen lernen Bemüht euch vielmehr mit allen Kräften und bei jeder Gelegenheit, einander und auch allen anderen Menschen Gutes zu tun.
  • Helfen und Heilen
    Helfen und Heilen Denn ich war hungrig, und ihr habt mir zu essen gegeben; ich hatte nichts anzuziehen, und ihr habt mir Kleidung gegeben; ich war krank, und ihr habt euch um mich gekümmert.
  • Liebe weitergeben
    Liebe weitergeben Lebt in der Liebe, wie auch Christus uns geliebt hat.

Arzt (m/w)

Als Arzt ist man natürlich sehr willkommen, weil es überall immer noch einen großen Ärztemangel gibt. Während es in Uganda durchaus möglich ist, auch schon als Berufsanfänger eine Arbeitserlaubnis zu bekommen, muss man z.B. in Tanzania mindestens drei Jahre Berufserfahrung nachweisen können. Um leichter in die Arbeit hineinzufinden, wird von uns in der Vorbereitung die Teilnahme an einem Tropenkurs erwartet. Es werden in Deutschland verschiedene Tropenkurse angeboten. Oder man entschließt sich für den dreimonatigen Tropenkurs mit Diplomabschluss in Liverpool. Das ist natürlich am effektivsten und hat sich als sehr sinnvoll erwiesen. Dadurch frischt man zugleich auch sein Englisch wieder auf und kommt besser in die Fachterminologie rein. Aber auch die Mitarbeit als medical house officer für etwa 6 Monate an einem Krankenhaus in England ist eine äußerst sinnvolle und praktische Vorbereitung, da das Gesundheitswesen in vielen afrikanischen Ländern sehr stark auch organisatorisch vom englischen System geprägt wurde.

Auch von denen, die bereits einen Facharztabschluss mitbringen, wird erwartet, sich im Einsatz in alle vor Ort relevanten Fachbereiche einarbeiten zu lassen. Nur so ist ja auch der fachübergreifende Bereitschaftsdienst möglich. Wer allerdings absolut kein Verhältnis zum Skalpell hat, ist dennoch nicht fehl am Platz. In der Regel wird man entsprechend dem Ausbildungsstand, der Fähigkeiten und Begabungen eingesetzt. Es wird auch nicht an jedem Einsatzort operiert, wo wir Ärzte hinschicken. Die Leitung der Hospitäler liegt in den Händen einheimischer Ärzte oder erfahrener Missionsärzte aus Übersee.

Ein klares persönliches Vorbereitungskonzept ist entscheidend für einen effektiven Einsatz.

Wann ist der beste Zeitpunkt für einen Einsatz?

  • unmittelbar nach dem Studium ?
  • mitten in der Facharztausbildung ?
  • erst nach der Facharztausbildung ?

... darauf gibt es keine Standardantwort - aber wir wollen Dich gerne beraten und gemeinsam mit Dir herausfinden, was für Dich richtig ist.

Wer wird gebraucht?

An den unterschiedlichen Einsatzorten, werden unterschiedliche Mitarbeiter benötigt!

mehr Infos

Interessiert?

Am Oktober 2019 beginnt der neue Vorbereitungsterm für alle, die nächstes Jahr einen Einsatz machen möchten. Wir suchen derzeit Handwerker / Techniker, Krankenschwestern / Pfleger und Ärzte (m/w). Bei Interesse freuen wir uns auf Deine Kontaktaufnahme mit uns (Bewerbung bis Mitte September)

Rundbrief Deutschland

Webale nyo - DANKE

Erste Schritte zum DMÄT

  • Du interessierst dich für einen missionarischen Einsatz in Afrika?
  • Du willst deine Gaben und Fähigkeiten für Gott einsetzen?
  • Du bist Christ und stehst in einer lebendigen Beziehung zu Jesus?

... dann hast du schon die wichtigsten Voraussetzungen für einen Einsatz mit dem Deutschen Missionsärzte-Team erfüllt!

Mehr Infos

Unsere Unterstützer

Unsere Partner

Unsere Projekte

  • Namutamba
  • Nabwendo
  • Kagando
  • Matyazo
  • Shunga

Namutamba liegt 80 km nordwestlich von Kampala. Das DMÄT unterstützt dort die Arbeit an einem Health Center – einer Dorfgesundheitsstation der einheimischen Kirche.

weiter

Nabwendo liegt ca. 90 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Kampala. Die letzten 8 Kilometer führen einen steilen Berg hinauf. In 1.600 Meter Höhe befindet sich das Plateau mit dem Dorf Nabwendo. Den Mittelpunkt des Dorfes bilden einige Läden, eine Bank und eine Polizeistation. Weiter oberhalb am Hang steht die Kirche und die dazu gehörige Grundschule, auf der anderen Seite des Dorfs das Health Center. Im Einzugsgebiet der Dorfgesundheitsstation wohnen ca. 15.000 Menschen.

weiter

Kagando ist ein kleiner Ort im Südwesten Ugandas, mit Blick auf die bis zu 5.000 m hohen Gipfel des Rwenzori-Gebirges. Die nächste Stadt Kasese ist fast eine Autostunde entfernt. Dort werden größere Einkäufe und Post erledigt. Die Grenze zur demokratischen Republik Kongo und der Queen Elisabeth­Nationalpark befinden sich in unmittelbarer Nähe. Die Hauptstadt Kampala lässt sich in einer Tagesreise erreichen.

weiter

Kleines Dorf in den Bergen Nordwest-Tansanias nahe der Grenze zu Burundi und dem Tanganyika-See. Die Missionsstation wird von der Neukirchener Mission unterhalten. Neben der ambulanten und stationären Therapie im Krankenhaus, das in weitem Umkreis bekannt und beliebt ist, wird eine Ausbildung für Kranken- und Kinder-pflegerinnen angeboten.

Außerdem gibt es in Matyazo ein Heim für mutterlose Säuglinge und Kleinkinder. Die kleinen Halbwaisen werden hier über die kritische erste Lebensphase gebracht. In Tansania sterben auf 1000 Lebendgeburten bis zu ihrem 5. Lebensjahr immer noch durchschnittlich 118 Kinder. Wenn das Kind nicht gestillt werden kann, besteht umso größere Gefahr, dass es zu gefährlichen Infektions-krankheiten kommt. Daher ist diese Einrichtung für viele Kinder buchstäblich lebensrettend, wenn die Mutter bei oder kurz nach der Geburt verstorben ist. Das ist in weitem Umkreis bekannt, so dass auch das Heim oft überfüllt ist. Gegen Ende des 2. Lebensjahres werden die Kleinen in ihre Familien integriert oder an Adoptiveltern vermittelt.

medizinisch-soziale Arbeit:

  • ca. 100 stationäre Betten • Ambulanz
  • Mutter- und Kind-Vorsorge
  • das Kinderheim, siehe oben
  • Kranken- und Kinderpflegerinnen-Ausbildung

missionarische Arbeit:

  • Gemeindearbeit, Patientenseelsorge in Zusammenarbeit mit der Africa Inland Church
  • Frauen- und Mädchenkreise
  • verschiedene Chöre

 

– Postanschrift: Matyazo Health Centre, P.O.Box 1054, Kigoma / TANZANIA, East Africa –

weiter

Ganz im Nordwesten Tanzanias, an der Grenze zu Burundi, betreibt die Neukirchener Mission ein Health Centre. Dieses Health Centre ermöglicht es den Menschen in dieser armen, abgelegenen Gegend, dass sie eine verlässliche und gute medizinische Basisversorgung erhalten. Neben der ambulanten und stationären Behandlung im Krankenhaus ist es den Missionaren der Neukirchener Mission ein Anliegen, dass sie Armen, Witwen und Waisen helfen, die frohe Botschaft von Jesus Christus weitergeben und die Liebe Jesu leben. Aktuell wird es zu einem Krankenhaus ausgebaut und soll im letzten Schritt an den Staat übergeben werden, um so ohne Hilfe aus Deutschland existieren zu können. Hiermit sollen auch mehr medizinische Mitarbeiter in den ärmeren Westen Tanzanias geschickt werden.

Das missionarische Anliegen ist hier den einheimischen Mitarbeitern sehr wichtig. Durch die Arbeit der Missionare und einheimischen Mitarbeiter können viele Leben gerettet werden.

medizinisch-soziale Arbeit:

  • ca. 100-120 stationäre Betten
  • Ambulanz
  • Mutter-Kind-Klinik
  • HIV-Klinik / Sprechstunde

missionarische Arbeit:

  • Gemeindearbeit
  • Patientenseelsorge
  • Bibel- /Gebetskreise
  • Chöre
  • Hilfe für die Ärmsten, Waisen und Witwen
weiter